Die Alexander-Technik

Alexander-Technik ist eine von F.M.Alexander entwickelte Methode, unbewusste Gewohnheitsmuster auf indirekte Weise zu verändern. Sie basiert auf einigen von Alexander im Selbstversuch beobachteten Zusammenhängen.

Zu nennen ist hier vor allem die Schlüsselrolle einer flexiblen, balancierten und nicht fixierten Beziehung von Kopf und Wirbelsäule, die sich positiv auf die Gesamtkoordination des Körpers auswirkt. 

Zusammensinken ist eigentlich eine übermäßige Kontraktion, genau wie die übertriebene Aufrichtung.

Außerdem erschließt die Methode durch gezielte Anweisungen Bewegungsmöglichkeiten jenseits der gewohnten Muster, indem sie durch ein bewusstes Stoppen vor der auszuführenden Bewegung das unmittelbare Einsetzen der „automatisch“ ablaufenden Gewohnheiten vermeidet.

Diese Anweisungen kann man sich als gut gemeinte Wünsche für sich selbst vorstellen, und sie unterscheiden sich dadurch von den üblichen befehlsartigen Gedanken, die meist unsere Handlungen initieren und eng mit einem zu erwartenden Gefühl einhergehen. Das bedeutet, dass die „neuen“ ungewohnten Bewegungen, die ungenutzte Potentiale unseres natürlichen Bewegungsspektrums sind, nicht auf direktem Wege herbeizuführen sind.

Natürliche Aufrichtung geschieht, wenn der Körper "gelassen" wird, das "Richtige" geschieht von allein.

Diese Vorgehensweise widerspricht den von uns erlernten Lösungsstrategien und ist eher ein Verlernen von Überflüssigem als ein Lernen von Neuem. Sie wird zu einem großen Teil durch subtile Berührungen und oft exemplarische Bewegungen vermittelt, die eine unmittelbare Erfahrung ermöglicht. 

Daher ist es nötig, die Alexander-Technik gemeinsam mit einer darin erfahrenen Person zu erleben. Begriffe erhalten so eine „physische“ Bedeutung. Und es ist zunächst auch wichtig, die übermächtigen Gewohnheitsmuster, mit denen man sich unvermeidlich identifiziert, aufgezeigt zu bekommen.

Durchlässigkeit vs Verdichtung

Die Methode, von Alexander selbst als „Re-Education“ bezeichnet, hat ein enormes Potential chronische Schmerzzustände und Fehlfunktionen des Bewegungsapparates zu lindern bzw. zu verbessern. Darüberhinaus kann sie von jedem überall und jederzeit angewandt werden und verändert so durch ihre „Verfügbarkeit“ und Wirksamkeit in den belastenden Situationen des Alltags unmittelbar und Schritt für Schritt die eigenen Reaktionen. 

Ihre größte Schwierigkeit liegt dabei bestenfalls in ihrer Einfachheit.

Alexander-Technik in Aktion